Die Religion der Liebe und des (ewigen) Friedens übt erneut ihr grausames Ritual aus und hunderttausende Tiere müssen leiden.

Die Grüne Tierschutz-Partei steht Beifall klatschend daneben und ist entzückt vor solcher orientalischen „Kültür“.

Das Opferfest, (wem werden diese Tiere eigentlich geopfert, der Allah, der Fresslust oder dem eigenen Wohlbefinden?) ist einer der wichtigsten Feiertage der islamischen Welt.
An einem Feiertag ist nichts auszusetzen, außer dass auf der ganzen Welt während dieses „Festivals“, das mehrere Tage dauert, Millionen von Tiere geschlachtet werden.

Am heutigen Dienstagabend, dem 21.August 2018, beginnt das grausame Ritual für Millionen Muslime, eingebürgerte Bewohner, und etwa 200.000 illegale Einwanderer , die nach wie vor den islamischen heiligen Anlass feiern. Insgesamt wird erwartet , dass es etwa 500.000 Ziegen, Böcke und Lämmer geschlachtet werden.

Il Giornale schreibt dazu:

„Das Ende dieser Tiere (nur in Mailand werden in den Häusern etwa 400 Ziegen und Schafe getötet werden) ist scheußlich (ohne Betäubung) sie bekommen die Kehlen bei vollem Bewustsein aufgeschitzt, bis der letzte Blutstropfen ihre Adern verlässt. Dies verursacht bei den Tieren sehr starkes Leid und Panik, bis sich der Tod ihrer erbarmt. „

 

Grausam: Kannst du für Tierrechte kämpfen und dabei nicht antiislamisch sein?

„„Lassen Sie uns alle, die diese Art der religiösen Schlachtung verurteilen, dafür einstehen, dass solche Rituale – auch wenn man sie „religiöse Feste“ nennt, in Europa verboten werden müssen. Denn unter allen hier lebenden Religionen sind es nur die Muslime die Tiere auf diese Weise zu Millionen meucheln und unsere Straßen in eine Kloake aus Blut verwandeln“, sagte Lorenzo Croce nationaler Präsident des AIDAA.

Das Wort Allahs ist keine offenbarte Religion, sondern basiert auf dem, was in einem Buch steht und angeblich unveränderlich sein soll.

Alle Tierliebenden Menschen sollten diese Barbarei ächten und und die Barbaren zurück in die Wüste treiben wo ihre Ketzerei entstand.