Die FAO ist einer der vielen Parasiten in der UN die sich bei üppigen Treffen und Fressereien, mit dem Hunger in der Welt befaßt. Nun hat FAO einen Bericht erstellt, der besser als ein Comic ist.

Laut FAO ist Migration „ein integraler Bestandteil der wirtschaftlichen, sozialen und menschlichen Entwicklung“ und ermöglicht gleichzeitig „den Abbau von Ungleichheiten sowohl innerhalb der Länder als auch zwischen den Ländern“.

Doch, isso!

Hast du noch nicht bemerkt, wie viel die Gleichheiten bringen? Ok, zwar in dem Sinne, dass die Mittelklasse verarmt und so die Unterschiede zwischen Mittelschicht und Unterschicht beseitigt werden. Vielleicht bedeutet das „den Abbau von Ungleichheiten“?!

Laut dem Bericht „Migration, Landwirtschaft und ländliche Entwicklung“ stieg die Zahl der Migranten von 153 auf 248 Millionen Menschen (zwischen 2,9 und 3,3% der Weltbevölkerung) zwischen 1990 bis 2015.

„Migration ist ein wachsendes Weltphänomen – heisst es in dem Bericht – dass Millionen von Menschen auf der Suche nach einer besseren Zukunft sind, und diese Migration seit Menschengedenken stattfindet.
Migration ist der Träger von Herausforderungen sowohl für die Migranten selbst als auch für die Gesellschaften sowohl in den Abflug- als auch in den Ankunftsregionen. “

Wir sollten nicht ohne die materiellen Ressourcen Afrikas zu Afrika werden. Es ist eine Herausforderung, die wir gerne anderen überlassen.