Senator José Ramon Peralta

José R. Peralta war der erste Dominikaner, der in den Senat des Staates New York gewählt wurde. Er starb am 21. November viel zu früh im jungen Alter von 47 Jahren in einem Krankenhaus von Queens. Zwei Wochen zuvor liess sich der engagierte Impfbefürworter gegen Grippe impfen, wonach er eine schwere Grippe erlitt und zwei Wochen später verstarb.

In einer Pressemitteilung erklärte seine Witwe nach einer Absprache mit den Ärzten:

 

„Sie sagten nur, dass er septisch war. Und das führte zum Organversagen. Sie müssen zusätzliche Tests durchführen. Es gibt noch keine endgültige Schlussfolgerung. Sie wissen nicht, was die tödliche Blutinfektion verursachte. Der Arzt sagte, es sei selten, in seinem Alter, und es sei so schnell passiert … Er war ein gesunder Kerl.“

 

Ähnlich erging es der 34-jährigen Jennifer Whitney. Die junge Mutter wurde nur wenige Wochen nach ihrer Grippeimpfung mit Multipler Sklerose diagnostiziert. Zu den Symptomen gehörten Haarausfall, Erblindung, Blasen im ganzen Gesicht und Körper. Die Ärzte bestätigten, dass ihr Immunsystem ihr Gehirn und ihre Nerven angegriffen hatte. Auch bei ihr löste die Impfung eine Autoimmunerkrankung aus. Doch das traurigste an der Geschichte ist, dass sie von ihrem ignoranten Arbeitgeber zum Impfen genötigt wurde und als sie dann nicht mehr arbeiten konnte, wurde sie auch noch entlassen!