Die Haupttodesursache bei Zuwanderern, die nach Europa kommen, sind Tuberkulose und AIDS. Ah, wie schön, keine Krankheit ist illegal.

Dies zeigte der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellte und heute in Rom vorgelegte Bericht über die Gesundheit von Flüchtlingen und Migranten in der europäischen Region.

Jeder dritte Patient, der an TB erkrankt ist, ist Migrant oder Flüchtling aus einer Bevölkerung von 1 von 10.

Das am stärksten von Tuberkulose betroffene Land ist Rumänien, ein Erbe Ceausescus. Seltsam, dass Zaia Ärzte aus Rumänien importiert.

Flüchtlinge und Migranten, die aus Ländern kommen, in denen Tuberkulose weit verbreitet ist, haben ein höheres Risiko, an der Krankheit zu erkranken, abhängig von den in ihrem Land erlebten Zuständen, während der Reise und den Lebens- und Arbeitsbedingungen im Gastland. Aber sie hatten es schon, bevor sie gingen.

Ein erheblicher Prozentsatz der Flüchtlinge und Migranten mit HIV erkrankt sich nach ihrer Ankunft im Zielland. Hepatitis-B- und C-Virusinfektionen treten häufiger bei Flüchtlingen und Migranten aus Ländern auf, in denen das Virus endemisch ist. Schließlich finden sich tropische und parasitäre Infektionen, die in der europäischen Region selten sind, bei Migranten aus endemischen Gebieten.

Kurz gesagt, sie sind Ressourcen. Sie können auch sagen, dass das Risiko einer Übertragung dieser Krankheiten auf die Bevölkerung der Aufnahmeländer gering ist, dies gilt jedoch nur, weil zwischen uns und ihnen wenig Kontakt besteht. Während Politiker es gerne mehr hätten.

Darüber weiß n-tv zu berichten:

Rechte Politiker machen Flüchtlinge immer wieder für den Ausbruch von Epidemien verantwortlich. Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation zeigt nun: In Europa ankommende Migranten sind viel gesünder als die Gerüchte nahelegen.

Generell seien Migranten bei der Ankunft in Europa relativ gesund, heißt es in einem Bericht der WHO, der nun in Rom vorgestellt wurde. Zwar seien Geflüchtete öfter von ansteckenden Infektionskrankheiten betroffen. „Aber es besteht ein sehr geringes Risiko, dass diese Krankheiten auf die Bevölkerung der Gastländer übertragen werden.“

Wer lügt denn nun, die WHO oder deutsche Verharmlosungsmedien?