Symbolbild

 

„Die Rettung auf See unter allen humanitären Gesten ist vielleicht die vorbildlichste. Die Einschränkung der Kapazität der Seenotrettung ist ein Angriff auf die europäische Kultur und Tradition.“

So hat der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen die Arbeit der NRO erteidigt : „Seitdem sie die Rettungspakete kürzen mussten , haben die Toten auf See zugenommen, und das ist inakzeptabel.“ „Libyen ist kein sicherer Ort, und Migranten sollten dort nicht gemeldet werden – so geht es weiter – Um der Libyen-Krise nicht mit einer nationalistischen Logik begegnen zu können , muss sie global angegangen werden“.

 

 

Um die Nominierung dieses Charakters zu erreichen, haben die früheren Regierungen jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro an Steuergelder an die Vereinten Nationen gezahlt.

In der Zwischenzeit ist die UN zu einem Lügenverein verkommen, da es sich sogar um die gleichen UN-Zahlen handelt, die widerlegen, dass es Ersoffene gab, die den Zahlen der Ersoffenen widersprechen, darum versucht die UN auch sofort die Anzahl der Ersoffenen aufzublähen.

Im zentralen Mittelmeer, entlang der Route, die nach Italien führt, gab es 255 Todesfälle (eigentlich wird die Zahl durch einen Geisterschiffbruch erhöht). Dies zeigt die Wirksamkeit der Politik der geschlossenen Häfen. Todesfälle, unter anderem, traten immer zur gleichen Zeit mit der Anwesenheit von Ngos in der Gegend auf.

Es ist wahr, die illegalen Einwanderer sollten nach Möglichkeit gerettet werden. Und dann sofort nach Afrika zurückgebracht werden.
Aber wenn sie ertrinken, liegt es in ihrer eigenen Verantwortung, weil sie dafür bezahlen, niemand sonst ist für deren Handeln verantwortlich als sie selbst.

Es steht alles in einem kleinen Buch. Sie haben ihren ethnischen Substitutionsplan nie versteckt, der sich nun im berüchtigten Global Compact on Immigration herausgebildet hat. Laut UNO muss 2050 mindestens ein Drittel der europäischen Bevölkerung aus Einwanderern bestehen. Keine Prognose, sondern ein echtes kriminelles Projekt.