Nachdem die NGO „Open Arms“ die Einladung Spaniens, dort anzulanden ablehnte, forderte sie 10 afrikanische Kampfschwimmer auf nach Italien zu schwimmen.
Sie wollen so die Italiener in ihrer Haltung destabilisieren und nehmen dafür auch den Tod der Schwimmer in Kauf.

Die NGO forderte die Afrikaner auf ins Meer zu springen und nach Italien zu schwimmen, während andere an Bord angeblich Nervenzusammenbrüche erleiden, weil sie nicht ins gelobte Land dürfen.

Es ist alles organisiert. Es sind Schikanengegen italienischer Häfen. Drehbuchautoren von Dramen, Mörder die Italien erpressen und den Italienern die Schuld dafür geben wollen.
Dabei hätten die Afrikaner bereits in Spanien sein können.

Apropos sein können. Open Arms segelt unter spanischer Flagge, somit haben die „erretteten“ mit betreten des Schiffes spanisches Terrain betreten, ergo sollen sich die Spanier mit dieses herum schlagen, oder ist Italien das einzig sichere Land auf der Welt?

NGO‘ sind professionelle Erpresser, die echte Propagandafilme inszenieren, um souveräne Staaten in die Migrationspolitik einzubeziehen, wie von ihren Finanziers, Emiren und multinationalen Unternehmen, gewünscht wird.

Open Arms will nicht nach Spanien, droht aber in Italien einzufallen, und nennen dieses Einfallen „ihr Recht“.

Sie sind völlig außer Kontrolle geraten. Sie drohen nun nicht mehr mit Gerichten, sondern mit dem Tod der Immigrationsgegner.

Sie forderten sogar von Macron Militärschiffe an, die sie in den Hafen von Lampedusa begleiten und die Schiffe der Guardia Finanza beschießen sollen, sollten sich diese ihnen in den Weg stellen.

Ist das nicht bereits eine Kriegserklärung, die das Versenken der NGO’s rechtfertigt?