Die kurdisch-syrischen Streitkräfte haben mit Russland vereinbart , dass die syrische Regierungsarmee zwei wichtige Orte in Nordsyrien betreten darf , die immer noch von den kurdischen Streitkräften kontrolliert werden, um die anhaltende türkische Offensive abzuwehren.

Nach Angaben des Nationalen Observatoriums für Menschenrechte in Syrien habe er bestimmte Informationen aus dem russisch vermittelten Abkommen zwischen den Kurden und der syrischen Regierung erhalten, wonach die Damaskus-Truppen einmarschbereit seien.

Syrische Regierungstruppen marschierten vor einigen Minuten unter dem türkischen Angriff in die Stadt Manbij westlich des Euphrat ein. Dies berichtete das syrische Staatsfernsehen unter Berufung auf eine Erklärung der Damaskus-Armee.

Manbij steht seit Jahren im Zentrum eines Streits zwischen arabischen und kurdischen Streitkräften, türkischen, amerikanischen und russischen Armeen. Es ist der Übergangspunkt in Nordsyrien zwischen der Region Aleppo und der von Raqqa.

Was wird Erdogan jetzt machen? Greift er an, und bekommt syrisches Gegenfeuer, auch bis auf sein Gebiet, muss er den Nato Bündnisfall ausrufen. Werden die Nato-Partner seinem Ruf folgen? Verpflichtet dazu wären sie.