Nachdem es nicht gelungen war, die Hauptstadt Kinshasa (Epizentrum der Epidemie im Kongo) unter Quarantäne zu stellen, entlud sich die an sich schon prekäre Situation, und entglitt der Kontrolle der kongolesischen Behörden.
Gestern Morgen wurde ein Bus, der westliche Bürger zum internationalen Flughafen brachte, um zurückgeführt zu werden, von einer wütenden Menge von Hunderten junger Menschen angegriffen, die die „Weißen“ lynchen wollten, denen vorgeworfen wird, das Coronavirus im Kongo verbreitet zu haben.

Die von Augenzeugen gesammelten Fotos und Videos beschreiben die Situation ausdrücklich.

Der Bus mit einer Polizeieskorte an Bord wurde von einem wütenden Mob abgefangen, der die „Mundeles“ (Weiße in Lingala) beschuldigte, COVID-19 in den Kongo gebracht zu haben und folglich die Kongolesen daran sterben. Die Menge bestand hauptsächlich aus arbeitslosen jungen Menschen. In den Videos enthalten die Dialoge (in Lingala) eine hohe Dosis Fremdenfeindlichkeit. „Es reicht nicht, dass die Weißen uns auszubeuten, jetzt bringen uns Weiße mit dem Coronavirus den Tod“; „Nachdem sie den Virus gebracht haben, rennen die Feiglinge weg!“ ; „Die Mundeles wollen uns nicht in ihrem Haus haben, aber sie bringen das Coronavirus zu uns nach Hause!“

Erinnern wir uns, wenn sie um Hilfe bitten.

Polizisten im Bus befahlen dem Fahrer, weiterzumachen. Mit Mühe kam der Bus am internationalen Flughafen an, wo die aufgebrachte Menge nicht eindringen konnte. Das Polizeikommando, das vor dem Angriff gewarnt wurde, beschloss, keine Einheiten zur Verteidigung der Westler zu entsenden, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Einige unserer Quellen vermuten, dass die Entscheidung, nicht einzugreifen, auch auf der Grundlage einer Solidarität der Wut und der fremdenfeindlichen Gefühle durch die Polizisten durch die wütende Menge getroffen wurde. Alle Buspassagiere erlitten einen tiefen emotionalen Schock, sind aber unversehrt. Trotz des dichten Steinwurfs, der verschiedene Fahrzeugfenster zerbrach, wurde niemand verletzt.

Es liegt in ihrer abergläubischen Natur alles zu verteufeln was ihren Verstand übersteigt…..erst zünden sie 5G Antennen an, dann wollen sie Menschen lynchen von denen sie Hilfe bekamen.

.

Wir befinden uns im schwierigsten Moment, um den unabhängigen, ehrlichen und patriotischen Journalismus von Indexexpurgatorius weiterzuführen. Wir sind bereits auf dem Weg zu unserem neunjährigen Bestehen, widersetzen uns der Indoktrination und falschen Informationen und ertragen alle Arten von Angriffen von „den Kloaken des Staates“ und den Mächtigen, und überlebten alle Arten von Notlagen. Wir brauchen Ihre wirtschaftliche Hilfe, wenn Sie wollen, dass wir diesen Journalismus erhalten. Tätigen Sie Ihre Einzahlung auf das Paypalkonto.
paypal.me/indexexpurgatorius

Banco:
indexexpurgatorius
Iban: GB23 REVO 0099 7034 9752 43
BIC: REVOGB21

Estamos en el momento más difícil para continuar con el periodismo independiente, honesto y patriótico de Indexexpurgatorius. Ya estamos en camino a nuestro noveno aniversario, resistiendo el adoctrinamiento y la información falsa, soportando todo tipo de ataques de „las cloacas del estado“ y de los poderosos, y sobreviviendo a todo tipo de emergencias. Necesitamos su ayuda económica si quiere que recibamos este periodismo. Haga su depósito en la cuenta de Paypal.
paypal.me/indexexpurgatorius

Banco:
indexexpurgatorius
Iban: GB23 REVO 0099 7034 9752 43
BIC: REVOGB21

Siamo nel momento più difficile per continuare il giornalismo indipendente, onesto e patriottico di Indexexpurgatorius. Siamo già in cammino verso il nostro novantesimo anniversario, resistendo all’indottrinamento e alle false informazioni, sopportando ogni tipo di attacco da parte delle „cloaca dello stato“ e dei potenti, e sopravvivendo a tutti i tipi di emergenze. Abbiamo bisogno del suo aiuto economico se vuole che noi riceviamo questo giornalismo. Fai il tuo deposito sul conto Paypal.
paypal.me/indexexpurgatorius

Banco:
indexexpurgatorius
Iban: GB23 REVO 0099 7034 9752 43
BIC: REVOGB21