„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die verfügbaren wissenschaftlichen Beweise und Daten darauf hindeuten, dass DIE COVID-19-Impfstoffe nutzlos, unwirksam und gefährlich sind.“

2020071506421194184 1

Dutzende von medizinischen Experten haben in diesem Monat eine Warnung vor dem COVID-19-Impfstoff herausgegeben und ihn als „unnötig, unwirksam und unsicher“ bezeichnet, der wahrscheinlich zu einem „vorhersehbaren Massensterben“ führen wird.

„Kurz gesagt, die verfügbaren Beweise und die Wissenschaft weisen darauf hin, dass COVID-19-Impfstoffe unnötig, unwirksam und unsicher sind“, sagten die Ärzte für COVID-19-Ethik vor zwei Wochen in einem offenen Brief. „Diejenigen, die den experimentellen Impfstoff COVID-19 lizenzieren, erzwingen oder verabreichen, setzen die Bevölkerung und Patienten ernsten, unnötigen und ungerechtfertigten medizinischen Risiken aus.“

Ärzte für COVID-19-Ethik , eine vom ehemaligen Pfizer-Vizepräsidenten Michael Yeadon mitgegründete Gruppe, zählt mehr als 160 medizinische Experten aus aller Welt zu ihren Unterzeichnern. Weitere Gründungsmitglieder sind Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, ehemaliger Präsident des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und Dr. Wolfgang Wodarg, ehemaliger Leiter des Gesundheitsausschusses der Parlamentarischen Versammlung des Europarats.

Die Ärzte haben mehrere Briefe an die Europäische Arzneimittelbehörde über Probleme mit dem COVID-19-Impfstoff geschrieben und sehen sich mit Zensur konfrontiert, wobei ihr jüngster Brief hier archiviert ist.

In ihrem Schreiben vom Anfang des Monats hob  Ärzte für COVID-19-Ethik  die schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen von Impfstoffen für gesunde und kranke Menschen hervor und erklärten, „die Impfungen seien „nicht sicher, weder für die Empfänger noch für diejenigen, die sie verwenden oder ihre Verwendung genehmigen.“

Sie wiesen auf Risiken von „tödlichen und nicht-tödlichen Blutgerinnungsstörungen, einschließlich Blutungsstörungen, Thrombose im Gehirn, Schlaganfall und Herzinfarkt“, „Antikörper-abhängige Krankheitsverstärkung“, Autoimmunreaktionen und mögliche Auswirkungen von „Impfstoff-Verunreinigungen aufgrund übereilter Herstellung und unregulierter Produktionsstandards.“

„Entgegen der Behauptung, dass Blutstörungen nach der Impfung ’selten‘ sind, können viele häufige Impfstoff-Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und blaue Flecken-ähnliche ‚Ausschläge‘ auf dem Körper) auf Thrombose und andere ernsthafte Anomalien hinweisen“, so die Experten. „Die Gerinnungsereignisse, die derzeit in den Medien Beachtung finden, sind wahrscheinlich nur die „Spitze eines riesigen Eisbergs“.

„Aufgrund des Immunprimings ist zu erwarten, dass das Risiko von Gerinnseln, Blutungen und anderen unerwünschten Ereignissen mit jeder Wiederholungsimpfung und jeder Exposition gegenüber dem intervenierenden Coronavirus steigt“, fügten die COVID-19-Ethiker hinzu. „Im Laufe der Zeit, sei es über Monate oder Jahre, macht dies sowohl die Impfung als auch die Coronaviren gefährlich für junge, gesunde Altersgruppen, für die sie ohne den COVID-19-Impfstoff kein wesentliches Risiko darstellen“, argumentierten sie.

„Genauso wie nach den ersten Prinzipien vorhergesagt wurde, dass Rauchen Lungenkrebs verursacht, ist zu erwarten, dass alle genbasierten Impfstoffe nach ihren molekularen Wirkmechanismen Blutgerinnungs- und Blutungsstörungen verursachen“, sagten sie. „Dementsprechend wurden solche Erkrankungen in allen Altersgruppen beobachtet, was weltweit zu vorübergehenden Aussetzungen von Impfstoffen führte.“

„Seit der Einführung des Impfstoffs hat die Inzidenz von COVID-19 in zahlreichen Gebieten mit hohen Impfraten zugenommen. Darüber hinaus sind mehrere Serien von COVID-19-Todesfällen kurz nach Beginn der Impfungen in Pflegeheimen aufgetreten“, so die Ärzte. „Diese Fälle könnten nicht nur auf eine Antikörper-abhängige Verstärkung zurückzuführen sein, sondern auch auf eine generelle immunsuppressive Wirkung der Impfstoffe, was durch das vermehrte Auftreten von Gürtelrose bei bestimmten Patienten nahegelegt wird.“

„Unabhängig von dem genauen Mechanismus, der für diese gemeldeten Todesfälle verantwortlich ist, sollten wir erwarten, dass die Impfstoffe die Letalität von COVID-19 eher erhöhen als verringern“, so die Forscher weiter.

Die Gruppe betonte, dass die Impfungen technisch gesehen immer noch experimentell sind, eine Tatsache, die eine Impfpflicht in vielen Fällen rechtlich ausschließt:

„Impfstoffe sind per Definition experimentell. Sie verbleiben bis 2023 in Phase-3-Studien. Die Empfänger sind menschliche Versuchspersonen, die ein Recht auf freie, informierte Zustimmung gemäß den Nürnberger und anderen Schutzbestimmungen haben, einschließlich der Resolution 2361 der Parlamentarischen Versammlung des Europarats und den Bedingungen der FDA-Autorisierung für den Notfall.



Die COVID-19-Ärzte für Ethik warnten insbesondere vor Impfstoffen, wie sie von Pfizer und Moderna hergestellt werden, die auf der neuen mRNA-Impfmethode basieren.

„Erste Erfahrungen könnten darauf hindeuten, dass von Adenoviren abgeleitete Impfstoffe (AstraZeneca / Johnson & Johnson) schwerere unerwünschte Wirkungen verursachen als mRNA-Impfstoffe (Pfizer / Moderna). Nach wiederholter Injektion wird dieser jedoch bald Antikörper gegen die Adenovirus-Vektorproteine induzieren“, so die Ärzte. „Diese Antikörper werden die meisten der Impfviruspartikel neutralisieren und ihre Eliminierung bewirken, bevor sie irgendwelche Zellen infizieren können, was die Intensität der Gewebeschädigung begrenzt.“

„Im Gegensatz dazu gibt es bei mRNA-Impfstoffen kein Protein-Antigen, das die Antikörper erkennen. Daher wird die Impfstoff-mRNA unabhängig vom Grad der bestehenden Immunität ihr Ziel erreichen: die Körperzellen“, so die Forscher. „Diese werden dann das Spike-Protein exprimieren und anschließend dem vollen Ansturm des Immunsystems ausgesetzt sein. Bei mRNA-Impfstoffen ist es praktisch garantiert, dass das Risiko von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen mit jeder aufeinanderfolgenden Injektion steigt.“

„Ihre offensichtliche Bevorzugung von Letzterem ist in höchstem Maße beunruhigend.“

„In den meisten Ländern werden die meisten Menschen jetzt eine Immunität gegen SARS-CoV-2 haben“, sagten die Experten und merkten weiter an, dass das Coronavirus weltweit eine geschätzte Überlebensrate von 99,8 % hat. „Unabhängig von der Schwere der Erkrankung werden sie nun über eine ausreichende Immunität verfügen, um sich bei einer erneuten Exposition vor einer schweren Erkrankung zu schützen. Diese Mehrheit der Bevölkerung wird von der Impfung überhaupt nicht profitieren.

Für diejenigen mit dem Risiko einer schweren Infektion, das Virus bleibt behandelbar, sagte Ärzte für Ethik COVID-19. „Eine Konvergenz von Beweisen zeigt, dass eine frühe Behandlung mit bestehenden Medikamenten die Hospitalisierung und die Sterblichkeit um ~85% bzw. 75% reduziert“, erklärten sie, wobei sie „viele bewährte entzündungshemmende, antivirale und gerinnungshemmende Medikamente sowie monoklonale Antikörper, Zink und die Vitamine C und D“ erwähnten.

„Die natürliche T-Zell-Immunität bietet einen stärkeren und vollständigeren Schutz gegen alle Stämme von SARS-CoV-2 als Impfstoffe, weil die natürlich geprimte Immunität mehrere Virus-Epitope und co-stimulatorische Signale erkennt, nicht nur ein Protein (Spike)“, fuhren sie fort.

Der Brief der Ärzte entlarvt auch die Behauptung, dass eine Impfung notwendig ist, um die Ausbreitung des Virus durch eine asymptomatische Infektion zu verhindern.

Impfstoffe wurden als Mittel angepriesen, um eine asymptomatische Infektion und damit auch eine „asymptomatische Übertragung“ zu verhindern“, so die Autoren. „Asymptomatische Übertragung“ ist jedoch ein Artefakt von ungültigen und unzuverlässigen PCR-Testverfahren und Interpretationen, was zu hohen falsch-positiven Raten führt. Die Beweise deuten darauf hin, dass asymptomatische, PCR-positive Menschen gesunde Falsch-Positive sind, nicht Träger.

Die Gruppe zitierte eine chinesische Studie mit fast 10 Millionen Menschen, die ergab, dass asymptomatische COVID-Träger das Virus praktisch nie übertragen. „Im Gegensatz dazu basieren die Artikel, die das Center for Disease Control zitiert, um die Behauptung einer asymptomatischen Übertragung zu untermauern, auf hypothetischen Modellen und nicht auf empirischen Studien“, so die Autoren. „Einfach ausgedrückt: Impfstoffe sind nicht notwendig, um schwere Krankheiten zu verhindern.“

Die Experten äußerten sich auch besorgt über die Wirksamkeit des COVID-19-Impfstoffs und stellten fest, dass es „keine mittel- oder langfristigen Langzeitdaten“ gibt, die die Wirksamkeit des Impfstoffs belegen. Sie kritisierten die Coronavirus-Impfstoff-Studien und merkten an, dass die Europäische Arzneimittelbehörde „über den Comirnaty-Impfstoff (Pfizer mRNA) festgestellt hat, dass schwere Fälle von COVID-19 ‚in der Studie selten waren und keine statistisch sichere Schlussfolgerung gezogen werden kann.

„Das Risiko-Nutzen-Kalkül ist also klar – experimentelle Impfstoffe sind unnötig, unwirksam und gefährlich.“ Die Aufforderung zum Impfen, um „andere zu schützen“, entbehrt daher jeder Grundlage“, heißt es in dem Brief, der eine ernüchternde Warnung an die Initiatoren von Impfkampagnen enthält.

„Diejenigen, die den experimentellen Impfstoff COVID-19 lizenzieren, erzwingen oder verabreichen, setzen die Bevölkerung und die Patienten ernsten, unnötigen und ungerechtfertigten medizinischen Risiken aus“, sagten sie. „Die Impfstoffhersteller haben sich nicht ohne Grund von der gesetzlichen Haftung für unerwünschte Ereignisse befreit. Wenn es zu Todesfällen und Verletzungen durch Impfstoffe kommt, werden die Verantwortlichen für die Zulassung, die Verabreichung und/oder die Erzwingung von Impfstoffen durch Impfpässe haftbar gemacht werden, die nicht durch eine nüchterne, evidenzbasierte Risiko-Nutzen-Analyse gerechtfertigt werden können.“


.
.
.

Wir befinden uns im schwierigsten Moment, um den unabhängigen, ehrlichen und patriotischen Journalismus von Indexexpurgatorius weiterzuführen. Wir sind bereits auf dem Weg zu unserem neunjährigen Bestehen, widersetzen uns der Indoktrination und falschen Informationen und ertragen alle Arten von Angriffen von „den Kloaken des Staates“ und den Mächtigen, und überlebten alle Arten von Notlagen. Wir brauchen Ihre wirtschaftliche Hilfe, wenn Sie wollen, dass wir diesen Journalismus erhalten. Tätigen Sie Ihre Einzahlung auf das Paypalkonto.
paypal.me/indexexpurgatorius

Banco:
Maria Sorpresa
Iban: LT18 3250 0508 0431 9717
BIC: REVOLT21

Estamos en el momento más difícil para continuar con el periodismo independiente, honesto y patriótico de Indexexpurgatorius. Ya estamos en camino a nuestro noveno aniversario, resistiendo el adoctrinamiento y la información falsa, soportando todo tipo de ataques de „las cloacas del estado“ y de los poderosos, y sobreviviendo a todo tipo de emergencias. Necesitamos su ayuda económica si quiere que recibamos este periodismo. Haga su depósito en la cuenta de Paypal.
paypal.me/indexexpurgatorius

Banco:
Maria Sorpresa
Iban: LT18 3250 0508 0431 9717
BIC: REVOLT21